AKTUELL:

Die Filmbeschreibungen und Spielpläne sind fertig und abrufbar!



24. CineLatino – 14. Cine Español


Direkt nach Ostern ist vom 19. – 26. April wieder Zeit für aktuelles ausgezeichnetes spanisches und lateinamerikanisches Kino in Tübingen, Stuttgart, Freiburg und Reutlingen.

Das Filmprogramm von CineLatino zeigt aktuelle Filmproduktionen vom gesamten Kontinent und spannt den Bogen von Minenarbeitern in Bolivien („Viejo calavera“ von Kiro Russo) über den hartnäckigen Kampf der indigenen Bevölkerung in Brasilien um ihre Rechte („Martírio“ von Vincent Carelli) bis zum kulinarischen Kino in „Ceviche – Mein Lieblingsgericht aus Peru“ von Orlando Arriagada.

 

Der diesjährige Länderschwerpunkt ist Kuba gewidmet.
Darunter der Feierabend-Ausflug von drei Angestellten eines Schönheitssalons durch das nächtliche Havanna („Venecia“ von Kiki Álvarez); oder der tabuisierte Umgang mit Homosexualität und Transsexualität in den 90ern, den die frisch verheiratete Rosa Elena brutal erleben muss („Vestido de novia“ von Marilyn Solaya). Ein Kurzfilmprogramm von Studierenden der Filmschule San Antonio de los Baños wird die Bandbreite des aktuellen Filmschaffens in Kuba zeigen.

Der thematische Fokus widmet sich iberoamerikanischen Migrationsbewegungen und zeigt in verschiedenen Spiel- und Dokumentarfilmen, wie Flucht vor struktureller Armut und Gewalt nicht nur vom afrikanischen Kontinent nach Europa („Saaraba“ von Peter Heller) bzw. Lateinamerika („El gran río“ von Rubén Plataneo) stattfindet, sondern ebenso seit Jahrzehnten ein Phänomen innerhalb des amerikanischen Kontinents ist („Amazonas“ von Carlos Piñeiro Pinelo) und der US-Grenze seit jeher eine besondere Bedeutung zukommt („De cometas y fronteras“ von Yolanda Pividal). Eine Gesprächsrunde wird sich dem Thema aus verschiedenen Perspektiven widmen.

Im Programm des CineEspañol kommt mit „La madre“, die Geschichte eines Jungen, der um jeden Preis bei seiner Mutter bleiben will, der Film eines alten Bekannten nach Tübingen: Regisseur Alberto Morais gewann 2014 den Premio del Público. Spanien wird auch von seiner politischen Seite gezeigt: „Ada for Mayor“ verfolgt den Wahlkampf der linken Aktivistin Ada Colau von der Häuserbesetzerin zur Bürgermeisterin Barcelonas mit der Herausforderung, die eigenen Ideale nicht aus den Augen zu verlieren.

Mit dem beliebten Open Festival Space Open Air in der Haaggasse und in Tübinger Kneipen wird das CINELATINO wieder in der Tübinger Innenstadt präsent sein.


Der 13. Premio del Público wird erneut mit 1000 Euro von den Sprachtrainingsprogrammen Vivat Lingua! gestiftet.
Folgende Filme werden dieses Jahr im Wettbewerb gegeneinander antreten:

  • Viejo calavera (Bolivien 2016) von Kiro Russo
  • Martírio (Brasilien 2016) von Vincent Carelli, Ernesto de Carvalho, Tita
  • El sonido de las cosas (Costa Rica 2016) von Ariel Escalante
  • Mimosas (Spanien 2016) von Oliver Laxe
  • El perdido (Spanien 2016) von Christophe Farnarier
  • Estiu 1993 (Spanien 2017) von Carla Simón
  • Amama (Spanien 2015) von Asier Altuna

Wir freuen uns darauf, Sie beim 24. CineLatino – 14. CineEspañol in Tübingen, Stuttgart, Freiburg und Reutlingen zu begrüßen!

 

Die Festivalwoche im Überblick:

Tübingen: 19. - 26. April 2017 im Kino Museum
Stuttgart: 20. - 26. April 2017 im Delphi Arthaus Kino
Freiburg: 19. - 26. April 2017 im Kommunalen Kino
Reutlingen: 19. + 21. + 26. April 2017 im Kamino